Nach zwei Tagen ungewolltem Aufenthalt in Carnarvon geht es heute nun endlich weiter und der nächste Stopp ist das Coral Bay in Exmouth.

Ich starte in Carnarvon Richtung Norden, mache Halt am Ningaloo Reef und schwimme im hellblauen Wasser mit den Fischen, mache mich weiter rauf in die Pilbara Region und komme dabei am Tropic of Capricorn vorbei und reise im Murujuga National Park in die Vergangenheit.

Schon oft habe ich von anderen Menschen die Australien bereist haben gehört, wie eintönig doch die Landschaft wäre, fast schon langweilig. Es ist nicht mein ersten mal in Down Under, aber diesen Eindruck kann ich nicht bestätigen. Erst recht nicht nach diesem Tag.

Bis zum nächsten Stopp am Coral Bay sind es etwa noch 240 km Asphalt unter den Rädern. Vorbei am „Tropic of Capricorn“ direkt an den Strand mit hellblauem und klarem Wasser zum schnorcheln und relaxen.

An diese Straßenschilder in Australien gewöhnt man sich schnell. Kilometerangaben von 400 oder 900 km bis zur nächsten Ortschaft sind keine Seltenheit und werden nach Tagen zur Gewohnheit. Für die Australier ist eine Fahrt in dieser Größenordnung völlig normal, während wir die Strecke mit einer Tagesfahrt von München nach Köln vergleichen würden.

Road Sign in West Australien nach Karratha, Exmouth und Port Hedland

Tropic of Capricorn Sign Western Australia Nähe Exmouth

Tropic of Capricorn

The „Tropic of Capricorn“ (or the Southern Tropic) is the circle of latitude that contains the subsolar point on the December (or southern) solstice. It is thus the southernmost latitude where the Sun can be directly overhead. Its northern equivalent is the Tropic of Cancer.

The Tropic of Capricorn is one of the five major circles of latitude that mark maps of Earth. Its latitude is currently 23°26′12.1″ (or 23.43669°) south of the Equator, but it is very gradually moving northward, currently at the rate of 0.47 arcseconds, or 15 metres, per year.

Less than 3% of the world’s population lives south of it, as well as about 30% of the population of the Southern Hemisphere.

Der „Tropic of Capricorn“ ist der Breitengradkreis, der den Subsolarpunkt der Dezember-Sonnenwende enthält. Es ist somit der südlichste Breitengrad, bei dem die Sonne direkt über dem Kopf stehen kann. Das nördliche Äquivalent ist das Tropic of Cancer.

Quelle: Wikipedia

 

Weltkarte der „Tropic of Capricorn“

World map with tropic of capricorn

Da ist er also, der Wendekreise der beiden Breitenkreise von je 23° 26′ 05″ (23,43472°). So ziemlich unspektakulär. Ein Schild mitten im Nirgendwo an einer Straße in West Australien. Aber an zwei Tagen im Jahr ist es soweit, dann steht mittags die Sonne im Zenit und genau hier verläuft die Linie.

Tropic of Capricorn Sign Western Australia Nähe Coral Bay

 

Coral Bay Exmouth

Coral Bay ist ein kleiner Ort an der Küste von Western Australia, 1132 km nördlich von Perth und 139 km südlich von Exmouth am Indischen Ozean. Die Ortschaft wird im Wesentlichen durch den Tourismus zum Ningaloo Reef bestimmt.

Und heute bin ich einer davon und mache Halt. Ab in den Bikini, das Handtuch unter den Arm geklemmt und mit Sonnenhut geht es direkt über einen kleinen Holzweg zum Sandstrand. Die wenigen Schattenplätze, sie sind wirklich überschaubar, sind bereits belegt und ich suche mir ein Plätzchen im Sand. Lange halte ich es allerdings nicht aus und mache mich zum abkühlen gleich Richtung Wasser. Das tut gut!

Das Wasser ist so klar, dass man jeden Fisch und Sandkorn unter sich sehen kann. Ich beobachte das treiben im Wasser und mache mich nach ein paar Minuten auf Richtung Strand. Um draußen am Strand auf´s Wasser zu blicken ist es mir viel zu heiß darum setze ich mich in seichte Wasser und beobachte das Treiben auf dem Wasser.

Nach einiger Zeit ankern zwei kleine Ausflugsschiffe im flachen Wasser und lassen den ein oder anderen Touristen vom Boot, die sowohl auf dem Boot, im Wasser und am Strand jede Menge Selfies machen.

Ich genieße noch ein wenig das kühlende Wasser und lasse mich in kürzester Zeit an Land von der warmen Sonnen trocknen, um mich dann bald Abfahrtbereit weiter Richtung Norden zu machen.

 

Bye, Bye Coral Bay

Eben habe ich noch im glasklarem Wasser gesessen und habe neben mir die Fische beobachtet, die mir mit ihrer Größe schon fast etwas Angst gemacht haben. Und jetzt, jetzt regnet es so heftig, dass ich kaum noch etwas sehen kann. Ich bin schon weit gefahren, da fängt es wie aus allen Enden an zu Regnen. Das Wasser prasselt nur so hinab. Die Erde kann es kaum aufnehmen, die Straßen sind überflutet und der Himmel wirkt bedrohlich, habe ich doch immer noch im Hinterkopf die Worte von dem älteren Herren von Bunbury. Ist das der Vorbote vom angekündigten Cyclone?

Nicht nur das ich kaum noch etwas durch die Windschutzscheibe sehe, stelle ich fest, dass es in mein rollendes zu Hause reinregnet. Nach Kilometern endlich die Möglichkeit anzuhalten. ich such Schutz für mein Auto und mich, versuche gleichzeitig alles wieder trocken zu bekommen und darauf, dass der heftige Regen endlich aufhört.

Also ich, im wahrsten Sinne des Wortes auf besseres Wetter wartete, dachte ich darüber nach, warum ich eigentlich nicht lieber am Strand von Coral Bay sitzen geblieben bin. Stattdessen sitze ich jetzt bei heftigem Regenfall in meinem Wagen und hoffe das ich abends ein trockenes Bett haben würde.

Endlich, der Regen lässt nach und ich denke ich kann weiterfahren und drehe den Schlüssel in der Zündung und starte den Motor. Alles klar! Die Reise geht weiter. Die Sicht ist wieder frei, der Himmel klart auf, die Sonne spitzt hervor und ich fahre durch einige große Wasser“pfützen“ die so manchen Seen Konkurrenz machen würden weiter in den Norden.

Nach ein paar Kilometer meint man es wäre nie etwas gewesen.

Murujuga National Park – eine Outdoor Kunstgalerie

Etwa 5 Kilometer nordöstlich von Dampier und 35 Kilometer von Karratha findet man den Murujuga National Park der im Deep Gorge, eine Outdoor Kunstgalerie mit den größten Felszeichnungen (Petroglyphen). Einst lebten hier vor über 50.000 Jahren die Aborigines die sich in diesem Landstrich mit ihren Zeichnungen verewigten und ihre Geschichten heute noch erzählen. Sie sind ein großer Schatz aus der Vergangenheit und sehr bedeutungsvoll für die australischen Ureinwohner von Pilbara. Hier findet man Zeichnungen von Menschen, Vögeln, Meeresbewohner wie Schildkröten bis hin zu heute bereits ausgestorbenen Tieren. Mit diesen Zeichnungen steigt man in die Tiefen einer uralten Geschichte des Landes und der Menschen ein. Sie fasziniert und ist heilig und daher wird auch um Respekt gebeten. Beispielsweise sollte darauf verzichtet werden, Zeichnungen auf den Menschen abgebildet sind, zu fotografieren oder auf den Steinen herumzuklettern.

Auch ein Großteil der Pflanzen- und Tierwelt hat im Murujuga National Park eine Heimat gefunden. Von 23 verschiedenen Pflanzenarten bis hin zu Echidna (auch Ameisenigel oder Schnabeligel genannt) und Rock Wallabys die man mit Glück im Schatten unter den Felsen versteckt entdecken kann. Die Natur wirkt schroff, dennoch kann man hier viel Leben im hier und jetzt erleben, während man die die Geschichte reist.

Ich begebe mich auf eine Zeitreise die eine Geschichte erzählt, über das Leben wie es hier einst einmal war und man seine Spuren an den Felsen lesen kann.

Reef Dog West Australien AutoplaketeDeep Gorge National Park West Australien Deep Gorge Nationalpark Dampier Deep Gorge Nationalpark in Karratha West Australien Nationalpark in West Australien Deep Gorge Murujuga-Nationalpark Felsmalerei Australien Murujuga-Nationalpark Felsmalereien Karratha Murujuga-Nationalpark Landschaft West AustralienDampier Nationalpark Felsmalerei im Murujuga-Nationalpark Murujuga-Nationalpark in Pilbara Murujuga-Nationalpark Felsmalereien Karratha Landschaft von Murujuga-Nationalpark Dampier

Ein Strand in Roebourne

Nach meiner Zeitreise in ein Land, vor unserer Zeit, mach ich mich wieder auf den Weg. Ich möchte noch ein Stück fahren und mir einen Schlafplatz suchen, denn hier grenzt die Zeitreise an die Gegenwart, die aus einem Abbaugebiet und Industrie besteht. Ein schönes Plätzchen für die Nacht würde ich bevorzugen und fahre weiter auf der National Route 1.

Ich fahre durch eine Stadt Namens Roebourne die wie aus dem nichts nach über 70 km vor mir auftaucht. Es ist ein verschlafenes Nest und auf den ersten Blick nicht sonderlich ansehnlich. Am Ende der Stadt führt ein Weg nach rechts und links. Ich muss nach links und biege ab und sehe schon vor weitem ein großes Schild am Straßenrand „ROAD CLOSED AHEAD“. Es ist nichts zu sehen und fahre weiter. Wieder ein Schild, niemand weit und breit nur der Hinweis die Straße ist gesperrt. Ich drehe um und suche mir eine Stehmöglichkeit auf einer großen durchgeweichten Fläche und bin ratlos. Niemand hier, nur eine gesperrte Straße und ich. Ziellos laufe ich auf und ab und sehe die Reste des Cyclone der hier bereits war.

Roadsign Road Closed Ahead Western Australiagesperrte Straße in West AustralienRoad Sign nach Cyclone in Australien Road Sign Australien Local Police

Gestrandet in Roebourne

Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig als hier mein Nachtlager aufzuschlagen.

Die Sonne neigt sich dem Horizont entgegen. Heute gibt es Spaghetti alio olio. Extra scharf, extra viel Knoblauch, ist ja sonst keiner da. Gute Nacht.

Camper Rezepte Spaghetti alio olio

Das könnte Dich auch interessieren:

Katerstimmung in Carnarvon

Katerstimmung in Carnarvon

Heute möchte ich nach den langen campen mal wieder einen Campground ansteuern und eine heiße Dusche nehmen. Auf dem Plan steht die "nächste" Ortschaft - Carnarvon. Das es hier eher unfreiwillig zwei...

mehr lesen
Diese Webseite nutzt Cookies, um die Funktionalität der Seiten und damit das Angebot für die Besucher der Seiten zu verbessern. Weitere Hinweise dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.  Sie können die Erfassung der Daten hier abstellen: Click here to opt-out.